Die Bachblütentherapie Teil 1

Die Bachblütentherapie (Teil 1)

 

Bachblüten helfen Disharmonien auszugleichen und fördern eine gesunde Entwicklung.

Bachblüten sind speziell gut für Kinder bei ihren Sorgen, Ängsten und Problemen.

Bachblüten wirken besonders gut auf Gemütszustände und Verhaltensmuster bei jedem.

 

Blütenessenzen haben in vielen alten Kulturen eine lange Tradition. Der englische Arzt Dr. E. Bach (1936) hat sie schliesslich weltweit bekannt gemacht und galt seinerzeit als Pionier in der Alternativmedizin.

 

Dr. Bach ging davon aus, dass Krankheit das Resultat disharmonischer Seelenzustände ist. Die Blütentherapie umfasst 38 ausgewählte Blüten. Die Blütenessenzen werden hauptsächlich aus Blumenblüten gewonnen.

 

Bei dem Verfahren werden die Blüten in eine Glasschüssel mit Quellwasser für 3 Stunden in die Sonne gestellt. Dadurch geben die Blüten ihre feinstofflichen Informationen auf das Wasser ab. Diese Methode gehört in die Familie der Homöopathie.

 

Die Blütenessenzen sind als Tropfen oder Salben  in jeder Drogerie/Apotheke rezeptfrei erhältlich. Oder aber auch bei uns in der Praxis, hier werden die Mischungen individuell auf Sie abgestimmt und so ihre Selbstheilungskräfte aktiviert.